Medizin-, Arzthaftungs- und Krankenhausrecht

Wir übernehmen bundesweit die fachanwaltliche Beratung und Vertretung in allen Bereichen des Medizinrechts. Zu den Schwerpunkten unserer Tätigkeit gehört die Vertretung von Ärzten und Patienten gleichermaßen im Rahmen der Geltendmachung bzw. Abwehr von Ansprüchen resultierend aus einer medizinischen Fehlbehandlung, die Vertretung von Ärzten in Honorarstreitigkeiten, wie etwa Wirtschaftlichkeits- oder Plausibilitätsprüfungen oder auch Regressverfahren.

Weiterhin übernehmen wir die Vertretung bei der Errichtung, Auseinandersetzung und (Um-) Strukturierung von Kooperationen wie etwa Gemeinschaftspraxen und Praxisgemeinschaften oder interdisziplinären Kooperationen sowie von Krankenhäusern und Kliniken mit den dazu gehörigen Verfahren vor den Zulassungsgremien des Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigungen.


Freiberufliche Tätigkeit des Arztes trotz Beschäftigung von angestellten Ärzten

09.01.2015 | Uta Hesse

Bereits seit 2012 wird die Frage des Merkmals einer freiberuflichen Tätigkeit von Ärzten bei gleichzeitiger Beschäftigung von angestellten Ärzten heftig diskutiert. Anlass war die Annahme der Finanzverwaltung in Sachsen-Anhalt, dass eine GbR, die gleichzeitig angestellte Ärzte beschäftigt, nicht mehr freiberuflich, sondern ausschließlich gewerblich tätig ist. Nachdem sich bereits das Finanzgericht Dessau-Roßlau mit Urteil vom 28.03.2012 zu dieser Frage geäußert hatte, hat nunmehr auch der Bundesfinanzhof mit seiner Entscheidung vom

Keine Abrechnung wahlärztlicher Leistungen durch Honorarärzte

23.10.2014 | Uta Hesse

In der rechtlichen Beratung von Krankenhäusern tauchte in der Vergangenheit immer wieder die Frage nach der Zulässigkeit des Einsatzes von sogenannten Honorarärzten auf. Dabei sind Honorarärzte Fachärzte, die im Einzelfall stationäre Leistungen in einem Krankenhaus erbringen, ohne dort fest angestellt zu sein. Regelmäßig gibt es Vergütungsvereinbarungen zwischen dem Krankenhaus und dem Honorararzt, die häufig Vergütungspauschalen beinhalten. In diesem Zusammenhang stellte sich oftmals die Frage, ob ein Vergütungsanspruch gegenüber

Makel der Teil-Berufsausübungsgemeinschaft (Teil-BAG) beseitigt?

24.06.2014 | Uta Hesse

In der medizinrechtlichen Literatur wurde seit geraumer Zeit auf einen Rechtsstreit aus Baden-Württemberg hingewiesen, in dem es um die Zulässigkeit einer Teil-BAG von Fachärzten mit Radiologen ging. Dabei war zu berücksichtigen, dass in der Berufsordnung in Baden-Württemberg eine Regelung enthalten ist, die den Zusammenschluss in einer Teil-BAG mit Ärzten, die ausschließlich medizinisch-technische Leistungen erbringen, als unzulässig ansieht. Der Bundesgerichtshof hat sich dieser Sache angenommen und für diesen Einzelfall entschieden,

Neuregelung im Patientenrechtegesetz

16.01.2014 | Uta Hesse

Am 26.02.2013 ist das Patientenrechtegesetz in Kraft getreten, welches viele Regelungen enthält, die bereits durch langjährige Rechtsprechung Berücksichtigung gefunden haben. Es sind jedoch einige Neuregelungen enthalten, die insbesondere die Aushändigung von Unterlagen an den Patienten betreffen.

Gemäß § 630 e) BGB ist der Behandler verpflichtet, den Patienten über sämtliche wesentlichen Umstände aufzuklären, die für die medizinische Behandlung notwendig sind. So ist der Patient insbesondere über Art, Umfang, Durchführung


Frohe Weihnachten

22.12.2017

Wir wünschen all unseren Mandanten und Geschäftspartnern ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue

Beförderungen und Organisationsermessen des Dienstherrn

20.11.2017

In einem Beschluss vom 14.11.2017, Az. 1 M 106/17 hatte sich das OVG Magdeburg erneut mit Fragen zum

Erstattungspflicht von Mehrkosten einer Grundstückszufahrt

20.10.2017

Das OVG Magdeburg hat eine Entscheidung des VG Halle bestätigt, nach der eine Vergütungspflicht des

Rechtsanwalt Guido Kutscher neuer Präsident der Rechtsanwaltskammer des Landes Sachsen-Anhalt

13.04.2017

Der Vorstand der Rechtsanwaltskammer des Landes Sachsen-Anhalt hat mit Wirkung zum 01.04.2017 Herrn Rechtsanwalt Guido

Widerruf von Verbraucherdarlehensverträgen nur noch bis 21.06.2016 möglich

14.06.2016

Aufgrund des Inkrafttretens des Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie zum 21.03.2016 erlischt

© 2012 KUTSCHER RechtsanwälteImpressum / Datenschutzerklärung Gestaltung Artkolchose