Verwaltungsrecht

Wir beraten umfassend in sämtlichen verwaltungsrechtlichen Fragen und vertreten den Einzelnen und juristische Personen in förmlichen Verwaltungsverfahren und in gerichtlichen Verwaltungsstreitigkeiten.

Das Verwaltungsrecht umfasst einen breitgefächerten Bereich der öffentlichen Verwaltung und des Verwaltungsverfahrens. Unsere Tätigkeit umfasst die Prüfung des Verwaltungshandelns und die Durchsetzung berechtigter Leistungsansprüche gegen die Verwaltung.

Dabei enthält gerade dass allgemeine Verwaltungsrecht eine Vielzahl von Regelungen, die für alle Bereiche des Verwaltungshandelns Geltung beanspruchen. Daneben werden die Tätigkeitsbereiche der Verwaltung in besonderen Bereichen, wie etwa dem Baurecht, Straßen- und Wasserrecht oder im Schulrecht, allgemein unter den Begriff des besonderen Verwaltungsrechts gefasst.


Beförderungen und Organisationsermessen des Dienstherrn

20.11.2017 | Adina Perczynski

In einem Beschluss vom 14.11.2017, Az. 1 M 106/17 hatte sich das OVG Magdeburg erneut mit Fragen zum Beförderungsverfahren bei Beamten auseinanderzusetzen. Es hat hierbei die Rechtsprechung des Bundesveraltungsgerichts bekräftigt, wonach weder Beamte noch Richter einen Anspruch darauf haben, befördert oder in ähnlicher Weise beruflich gefördert zu werden. Es liegt im pflichtgemäßen Organisationsermessen des Dienstherrn zwischen Umsetzungen, Versetzungen oder Beförderungen zu wählen. Ebenso kann der Dienstherr über die Besetzung von im

Erfolgreiche Beschwerden von unterlegenen Beamten im Auswahlverfahren

21.09.2014 | Adina Perczynski

Klagen und einstweilige Verfügungsverfahren von unterlegenen Beamten gegen ein vom Dienstherrn durchgeführtes Auswahlverfahren im Rahmen einer Stellenbesetzung häufen sich. So hatte sich auch das OVG Magdeburg in einer jüngeren Entscheidung (Beschluss vom 15.09.2014, Az. 1 M 76/14) mit solch einem Auswahlverfahren zu beschäftigen und seine bisherige Rechtsprechung in vielen Facetten bekräftigt. Im Ergebnis hat das OVG die erstinstanzliche Entscheidung des VG bestätigt, wonach die vom Dienstherrn getroffene Auswahlentscheidung

Was tun bei einer bauordnungsrechtlichen Sicherungsverfügung?

10.09.2014 | Adina Perczynski

Das OVG Magdeburg hatte sich jüngst wieder einmal mit einer altbekannten Problematik zu beschäftigen und über die Rechtmäßigkeit einer bauordnungsrechtlichen Sicherungsverfügung zu entscheiden (OVG Magdeburg, Beschluss vom 02.09.2014, Az. 2 M 31/14). Noch immer trifft man in Städten und Gemeinden auf Grundstücke, die offensichtlich verwahrlost sind und potentielle Gefahrenquellen darstellen, da darauf befindliche Häuser dem Verfall Preis gegeben sind. Sofern nach dem äußeren Erscheinungsbild des Gebäudes die Gefahr einer Einsturzes

Weiterbau der A 14 gestoppt

09.01.2014 | Adina Perczynski

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat den Planfeststellungsbeschluss des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt für den Neubau der BAB 14 nördlich von Magdeburg (Abschnitt von Colbitz bis Dolle) in einer Entscheidung vom 08.01.2013, Az. 9 A 4.13 für rechtswidrig und nicht vollziehbar erklärt. Damit hatte die Klage des Naturschutzverbandes BUND vor dem BVerwG teilweise Erfolg. Gerügt hat das BVerwG in seiner Entscheidung dabei maßgeblich einen Fehler in der Abschnittsbildung, der bereits Gegenstand in einem zuvor geführten Rechtsstreit


Frohe Weihnachten

22.12.2017

Wir wünschen all unseren Mandanten und Geschäftspartnern ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue

Beförderungen und Organisationsermessen des Dienstherrn

20.11.2017

In einem Beschluss vom 14.11.2017, Az. 1 M 106/17 hatte sich das OVG Magdeburg erneut mit Fragen zum

Erstattungspflicht von Mehrkosten einer Grundstückszufahrt

20.10.2017

Das OVG Magdeburg hat eine Entscheidung des VG Halle bestätigt, nach der eine Vergütungspflicht des

Rechtsanwalt Guido Kutscher neuer Präsident der Rechtsanwaltskammer des Landes Sachsen-Anhalt

13.04.2017

Der Vorstand der Rechtsanwaltskammer des Landes Sachsen-Anhalt hat mit Wirkung zum 01.04.2017 Herrn Rechtsanwalt Guido

Widerruf von Verbraucherdarlehensverträgen nur noch bis 21.06.2016 möglich

14.06.2016

Aufgrund des Inkrafttretens des Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie zum 21.03.2016 erlischt

© 2012 KUTSCHER RechtsanwälteImpressum / Datenschutzerklärung Gestaltung Artkolchose